Montag, 14.11.2005
02.00 - 02.30 Uhr, ZDF
Vor 30 Jahren
Glanz des Mittelmeers
Der Maler Richard Seewald

Richard Seewald gehört zu den bedeutenden Malern Deutschlands der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts. Da er sich keiner der großen Richtungen anschloss, die vor dem Ersten Weltkrieg die Kunstszene prägten, sondern von Anfang an einen eigenen Weg ging, der die gegenständliche Malerei nie verließ, blieb er bei uns verhältnismäßig unbekannt. Wohl wurden seine Bibelillustrationen ein Begriff (Seewaldbibel), und seine über zwei Dutzend Bücher (vortreffliche Reisebeschreibungen und Romane, dazu unzählige Artikel) machten ihn als Schriftsteller und vor allem als bedeutenden Illustrator seiner eigenen Bücher sehr bekannt, aber als Maler stand er immer im Schatten seines literarischen Ruhms.
Der Film zeigt ihn als bedeutenden Maler, über den der Kunstkritiker und -historiker Wilhelm Hausenstein einmal schrieb, er sei ein 'Moderner außerhalb der Kategorie und darum ein sehr Moderner' und 'er male vor sich hin, als wäre zum ersten Mal ein Maler auf Erden'. Richard Seewald wurde am 4. Mai 1889 im pommerschen Arnswalde geboren. Er stellte 1911 in Paris, 1913 in Berlin (in Waldens 'Sturm') aus, war von 1924 bis 1931 Professor in Köln und von 1954 bis 1958 Professor in München. In München malte er seine Fresken in den Hofgartenarkaden. Er schrieb über 24 Bücher, die er selbst illustrierte. Weiter illustrierte er über 40 Bücher der Weltliteratur. Seit über 40 Jahren lebt er in Ronco bei Ascona, wo auch dieser Film gedreht wurde.