Sonntag, 09.04.2006
18:30 - 19:00 Uhr, 3sat
Die ZERO Gruppe - Künstleravantgarde der Nachkriegszeit
Magazin/Kultursendungen

Die Zero-Gruppe, 1957 von Otto Piene und Heinz Mack gegründet, revolutionierte die Kunst der Nachkriegszeit. 1961 kam Günter Ücker hinzu. 'Zero' stand nicht für den Zusammenbruch, das Nichts, sondern für Aufbruch und Neubeginn. Die drei Düsseldorfer Künstler arbeiteten mit neuen Materialien und Methoden, schufen mit seriellen Nagel-, Raster- und Feuerbildern, Lichtskulpturen und dynamischen Raumkonstruktionen eine neue Bild- und Formensprache. Die Aufbruchstimmung, die die Gruppe mit ihrem 'Lichtraum' auch auf der Documenta 1964 verbreitete, wurde binnen weniger Jahre zu einer europäischen Bewegung.
Werner Raeune porträtiert die heute über 70-jährigen Mitglieder der Gruppe.

>> Mit über 250 Arbeiten zeigt das Düsseldorfer Museum Kunstpalast vom 9. April bis zum 9. Juli die seit 1950 umfangsreichste Retrospektive der berühmten Avantgarde-Gruppe. Sie zeigt auch die Wechselwirkung zwischen der deutschen Künstlergruppe und anderen internationalen Mitstreitern wie Yves Klein, Lucio Fontana, Piero Manzoni und Jean Tinguely.
 
 
Image
Zero-Demonstration, vor der Galerie Schmela, Düsseldorf, 1961.Achtung!!!!!ZERO.Internationale Künstler-Avantgardeder 50er/60er Jahre, vom 09.04.2006 bis 09.07.2006.Ausstellung im museum kunst palast, Düsseldorf.Bilder dürfen nur im Zeitraum von 4 Wochen vor der Ausstellung, während der Ausstellung und 4 Wochennach der Ausstellung verwendet werden!