Der Begriff 'Fries' kommt von dem französischen 'frise' und meint einen bandartig verlaufenden, ornamental oder figürlich gestalteten Zierstreifen. Er kann als Malerei oder Relief ausgeführt sein und dient hauptsächlich zur Gliederung einer Fläche und als Dekor. Bei antike Bauwerken finden wir Friese als Schmuck zwischen Architrav und Hauptgesims. Handelt es sich bei dem Darstellungsgegenstand um figurale Gestaltung, so ist der Fries im Allgemeinen breiter als bei ornamentaler. Der wohl bekannteste Figurenfries der Antike ist der Parthenon-Fries auf der  Akropolis in Athen (von dem Bildhauer Phidias).

>> Bekannte ornamentale Friesarten: Bukranion-Fries, Deutsches Band, Kegelfries, Kreuzungsbogen-Fries, Münz-Fries, Plattenfries, Schachbrett-Fries (Würfel-Fries), Scheiben-Fries, Schindel-Fries, Schuppenmuster, Zahn-Fries, Zangenfries, Zungenband