Der 'Zeigegestus' ist eine in der Malerei und Plastik gebräuchliche Gebärde. Sie wird, von bestimmten Personen aus einem bestimmten Grund in einer bestimmten Situation auf etwas hinweisend, mit dem Zeigefinger oder der ganzen Hand ausgeführt. Bereits die alten Griechen machten in der Vasenmalerei von diesem Gestus in ihren Darstellungen Gebrauch; in der christlichen Bildenden Kunst wird er für etliche Motive fruchtbar gemacht, etwa im Zuge des Sündenfalls und der Schuldzuweisung und dem Fingerzeig Adams auf Eva, die wiederum auf die Schlange deutet. Eine weitere bekannte Szene ist die 'Verleugnung durch Petrus'; hier zeigt meist eine Magd auf den Apostel (Joh.18, 17: "Da sprach die Magd, die Türhüterin, zu Petrus: Bist du nicht auch einer von den Jüngern dieses Menschen? Er sprach: Ich bin es nicht."). Der Zeigegestus findet auch häufig in der Szene der Opferung Isaaks Verwendung, hier weist der Engel, der Abraham im letzten Moment von der Opferung abhält, auf einen Widder, welcher als Ersatzopfer dienen soll.


> Neumann, Gerhard, Gesten und Gebärden in der griechischen Kunst, Berlin 1965.
> Schmitt, Jean-Claude, Die Logik der Gesten im europäischen Mittelalter, Stuttgart 1992.


Image
Der niederländische Künstler Gerrit van Honthorst zeigt uns hier am Beispiel seiner 'Verleumdung Petri' den oben beschriebenen Zeigegestus (genauer: siehe Detail). Stilistisch auffällig an diesem Werk sind vor allem die dramatische Lichtführung und das starke Helldunkel, welches Honthorst benutzt, um die Szene zu gestalten und 'ins rechte Licht' zu rücken. Als einer der 'Utrechter Caravaggisten', also in der Nachfolge Caravaggios, schuf auch Honthorst psychologisch eindringliche Bilder, vornehmlich durch das Ausnutzen des scharfen Kontrasts von Licht und Schatten und das Fokussieren auf die Nah-Figur ('close-ups'), auf realitätsnahe, ungeschönten Arbeiter- und Bauerntypen aus dem Volk, sowie durch ausdrucksstarke Handgesten.



Image

Gerrit van Honthorst
'Die Verleugnung Petri'
ca. 1623
Öl auf Leinwand
110,49 x 144,78 cm
The Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, Minnesota